VdHK Mitteilungen 1/21 mit Friedhart Knolle (Folge 3)

Friedhart Knolle ist zu Gast und erzählt über die Themen der aktuellen Ausgabe der „Mitteilungen des Verbandes der deutschen Höhlen- und Karstforscher e.V.“ – dem Zentralorgan der deutschen Höhlenforschung.

Nach einer Tour durch das Heft fachsimpeln wir uns fest beim Salamanderfresser, der Redationstätigkeit an sich und dem Balance-Akt zwischen biererster Wissenschaftlichkeit und lustigem Vereinsblatt.

Ein Großes Thema ist – mal wieder – die Frage, wie Forschungsergebnisse bewahrt, archiviert und publiziert werden. Aber auch wie viel Material von Benno Wolf es nur mit Ach und Krach geschafft hat, 100 Jahre zu überdauern und wie leicht erst recht digitale Daten verschütt‘ gehen.

avatar
Max
avatar
Friedhart Knolle
Max
Wir kommen zum Anti Berg Podcast Folge drei vom 25 ste zweiten zweitausendeins und 20.
Mein Name ist Maximilian Dorn Seife und heute bin ich ohne Detlef Wegener, dafür bin ich diesmal in Quarantäne.
Mal sehen ob wir wieder ein Klingeln vom Gesundheitsamt in der Aufzeichnung heute möchte ich über den Inhalt der grad erschienenen Ausgabe der vor der kam Mitteilungen reden.
Dazu habe ich mir einen Experten ins Boot geholt.
Friedhart Knolle
Glück auf Friedland Knolle, Schriftleiter der Verbands Schriften, nicht nur der Mitteilung von Carsten Höhle und von unseren Abhandlungen.
Max
Herr Glück auf als Schriftleiter bist du hier schon dabei, länger als ich ihn vor die HK mitglied bin.
Friedhart Knolle
Schrecklicher Weise ich hab's keinem ausgerechnet, da gab es die DDR noch, hat im letzten Jahrtausend Ich gehöre zu den Verbands, Vassiliou wird zu sein.
Max
Ja, aber zum glück nicht versteinert. Wir sind hier um über das erste Heft in diesem Jahr von den vor der IHK Mitteilungen zu reden.
Das müsste er ungefähr jetzt bei den Mitgliedern im Briefkasten Land.
Friedhart Knolle
Das Heft Nummer eins, Ich bin dieses Jahr rausgekommen liegt gerade vor mir.
Max
Und was ist der Aufmacher?
Friedhart Knolle
Das ist der Artikel nennt sich der letzte seiner Art von Stephan Mayer und Stephan von Burgos Platz Burgos las unsere beiden Stefans aus Norddeutschland, Stefan von Burger Slawski konnte aus Hamburg.
Und wir haben großen und umfangreichen Bericht geschrieben, über die Vermessung des Riesenberg Höhlensystems zu bündeln.
Da war ich minus zwei Jahre alt, hab ich grad mal ausgerechnet, ich bin Jahrgang 55 kann man ungefähr beginnen, rechnet man.
Die Vermessung begann damals natürlich noch mit ganz klar Methoden und später dann am Ende mit Distomo X Und diese ganze Genese.
Das Vermessungsamt Atlas ist hier auf ist fast ein Drittel des Heftes geworden dargestellt.
Das ist ein bisschen ein Mix aus alten und neuen,
Verbesserungs, mit Stefan und Stefan schließen aus Ein bisschen ja Artikel mit dem Fazit Das ist möglicherweise der letzte Rose Vermessungsamt Stand in Deutschland, der noch zum Teil händisch und aufgenommen worden.
Ist man heute läuft das ja alles viel moderner und digitaler, also der Artikel heißt der letzte seiner Art in Anführungsstrichen, und das wird vielleicht aus seinem,
allein sind ja genau die Profile Aufnahmen mit dir du Lied Vermessungen fertig fahren beginnt in den 70 er Jahren Gab's da Unterschutzstellung ß Verfahren Sonst gäbe es diese Höhle wahrscheinlich gar nicht mehr,
liegt in einem Steinbruch im großen Stein Morrison Berg starken Gebiet.
Der Zugang ist streng limitiert. Deswegen hat es zum Teil auch so lange gedauert, weil die Vermesser selber sich selbst die Disziplin aufgelegt haben auferlegt haben,
immer nur Teil zu vermessen und ansonsten auch im Winter nicht zu sehr zu stören.
Max
Ja, das ist ein ziemlich beeindruckender Artikel, da hatte ich auch viel Freude dran, weil ich mit dem Wind loch grad mit einer sehr großen Vermessung kämpfe. Wo jetzt dann hin in den volljähriger Mitteilung.
Friedhart Knolle
Internationale. Viele lesen, sagen Mensch, das interessiert mich nicht.
So macht lieber Deutschen Karst, aber in diesem Fall haben war nur ein Ausflug in die Republik China in Taiwan als zweiten Artikel von Michael Laumanns und Dominik Fröhlich Dominik ist ja unser neuer Referenz zu erhöhen Schutz im Verband.
Max
Und beim hohen Schutz schließt sich gleich das nächste Thema.
Friedhart Knolle
Haben dann kleinen Bericht über den Schutz des die Tat der Gips Karst Gebiet ist steigern sich im Moment gerade wieder die Probleme.
Landesregierung ist sehr bemüht, neue Abbaugebiete auszuweisen, und wir versuchen da gerade wieder in die Gegenoffensive zu kommen.
Umweltverbände BUND Vor allen Dingen Forscher.
Bei mir ist das ein bisschen Personalunion ist ja bekannt, dann haben wir Bericht über den Höhlen Schutz dem würd Klima bei,
ganz spannend wir haben in der Harzer hätten würde sogar Munitions von gemacht, also ein ganzes Magazin ohne und ganz offiziell die Polizei angerufen, damit er ordentlich entsorgt wurde.
Das schon sie mit der Knüller Wir finden hier unter Tage manchmal ziemlich schreckliche Geschichte.
Max
Wo? Ja, da können wir hier in NRW auch Anbieter von singen, aber ich glaube euch im Harz ist das noch mal eine ganz andere Dimension. Wie geht es weiter?
Friedhart Knolle
Des folgenden Paar Beiträge, zum Beispiel über das Hören Tier des Jahres 20 20 der Höhlen Raub Käfer,
Report über Elch Jagd in der späten Eiszeit einhüllen Fund in den Alpen bei Lenggries hat tatsächlich ein,
Elch Fossil dargestellt oder gefunden, dass durch ein Projektiert verletzt war,
und dann in einen Schacht gestürzt und dann erlegt.
Und Charlie spannende Elchjagd in Eis in der einige Zeit.
Max
Ja, und dann haben wir eher die traurige oder zumindest rückblickende Sektion, ziemlich viele meinem Gefühl nach dieses Mal.
Friedhart Knolle
Ja, das macht ziemlich viel, aber wir kommen natürlich teilweise in die Jahre.
Bin mal gespannt man muss ja als geologe denkt man ja nachhaltig wer meinen nachruf man schreibt, denn er gibt auch 65.
Aber das war ein scherz. Was machen natürlich nur typischerweise geologen durch scherzen, ob man sich dann als fossilen 100 millionen Jahren wieder trifft?
Wir wollen Forscher denken ja geologisch.
Max
Dahinter sind wir schon wieder bei dem Fossil vom Anfang Wo kriegt man Nachrufe her? Da kann man ja auch nicht beliebig trödeln, oder.
Friedhart Knolle
Schrift leider gar nicht so einfach immer gute qualifizierte Nachrufe zu bekommen, die einfach nicht nur zehn Zeilen haben, sondern die Person auch wirklich gut beleuchten und idealerweise auch noch eine kleine Literatur übersicht dazu.
Was hat er mir nicht geschaffen, was hat er getan? Für die Höhlen Forschung.
Max
Das, denke ich mir der erste nach ruft, ist für Ferdinand leer von der Forschungsgruppe Höhlen und Karst Frank.
Friedhart Knolle
Ferdinand Leger und Franke bekannt durch seine beim typischen fränkischen Dialekt Ferdinand oder Pferde wir,
nur genannt wurde, ist den Süddeutschen den fränkischen Höhlenforscher natürlich der Farc reif, sehr bekannt auch da uns hart sein übrigens, denn er hat uns in der Lichtenstein Höhle wollten, bei den Ausgrabungen,
dann habe ich meinen Fokus.
Ein Schwerpunkt lag immer auf höheren Archäologie Er war absolut prädestiniert für als ausgebildete erhöhen Gräber.
Und Ferdinand ist gestorben Haben wir noch zum 75.
Gratuliert übrigens in den Verbands Mitteilung im Heft 2 20 13,
und dieser Nachruf von Dieter Treue, der beleuchtet Ihnen auch so mit seinen lustigen Seiten Es ist ich bin ein schöner Nachruf,
und wir ergänzen dann nochmal die Literatur, die er bis zum Jahre 2020, also sogar noch bis zu einem Nachnamen tot ist noch was erschienen.
So, und dann ist gestorben. Eine die Krone der DDR Höhen Forschung.
Der Mann lag mir auch der März ich habe mit ihm zu tun gehabt, Rainer Völker und Rainer hat ja das Kraft Museum der DDR geleitet.
Die Luft gerungen, dürfte vielen auch Jüngeren bekannt sein, war extrem aktiv und auch bis zu seinem letzten Tag sozusagen über und unter Tage aktiv, auch als Gutachter Reinhard Völker.
Da haben wir den Nachruf von vier Russ Flade genommen, und ich habe dazu mit Fritz Reinboth und mit Stefan Schenker und Wolfgang Dauer wir seine Bibliografie geschrieben, über mehrere Seiten.
Er war sehr aktiv publizistisch, der Mann war wirklich, kann man wirklich sagen, der Säule der DDR willen Forschung natürlich, DDR staatstragend, aber sehr offen.
Er war auch mit mir, immer in Kooperation, übrigens, er war einer meiner Stasi je Ems, aber ich habe ihm das nie über genommen war, er war so ehrlich von mir, hat mir immer diese Dinge berichtet, wo er nur konnte, sogar schon zu DDR Zeiten.
Ich habe nur als dass sie diese dezenten Signale nie verstanden.
Aber hat immer gesagt, wie dich vor und man guckt, ob uns oder so, Ich hab ja ja, ich war ein bisschen naiv damals,
Er hat tatsächlich durch die Blume mit DDR Worten sozusagen gesagt, dass man auf ich wir beide werden hier beobachtet.
So war es dann auch, war einer meiner informellen Mitarbeiter, aber er war so ehrlich, hat mir das sofort auf den Kopf zugesagt, hat gesagt, Geh da mal hin, Duft Christ, Meine Akte, ich habe über dich berichtet.
Ich habe seine Akten sehr genau gelesen, und Rainer Völker hat über mich so verschwurbelt, so verschwommen, so ausweichen Seiten und der Staat die Auskunft gegeben, dass ich eigentlich schmunzeln musste, wieder im Grunde genommen die Stadt, die an der Nase herumgeführt hat.
Also Rainer, kann ich das überhaupt nicht übernehmen, deswegen habe ich den Nachwuchs Nachruf gerne publiziert, und das war dann das Ende des Heftes. Wir haben ganz am Ende und das ist mir ganz wichtig für alle Höhlenforscher, nicht nur in Deutschland.
Und haben wir noch eine Sonderseite zum Salamander Fresser?
Ich weiß nicht, ob ihr was sagt Max, der Salamander fressen, das ist ja ein ein Pilz, der in Mitteleuropa eingeschleppt ist, ganz aggressiver Hautbild, und er hat das Potenzial, ganze Amphibien Populationen auszurücken.
Auch das, was man in den, in den Medien öfter mal liest als der Pilz, der die, die Salamander, die Frösche und viele andere weltweit getötet.
Wir können als Höhlenforscher eine Menge zu tun, dieses Problem nicht weiter zu betreiben,
weil er nämlich tatsächlich durch unsere Ausrüstung weiter transportiert und angenommen, ich bin in einem Gebiet, wurde er schon vorkommt, reinige meine Ausrüstung nicht ordentlich und trage das in ganz neue Gebiete, die diesen pilz,
um dieses Bewusstsein der Hirnforschung zu schärfen.
Dass wenn man mal auf einer Sonderseite dargestellt von Stefan Meyer, der sich gut auskennt.
Max
Das erinnert mich so ein bisschen an das Weib noch Zentrum also das weiß Nasen sind rum, was so vor zehn Jahren großes Thema in den USA waren nicht wo auch Desinfektions Kurse und so weiter. Gab.
Friedhart Knolle
Ich weiß nicht, wer als Höhlenforscher einige werden darf.
Jetzt wissen schon mal in Australien war wir hatten hier die große internationale Tagung von paar Jahren in Australien, die Australier sind da, auch die Neuseeland ist knallhart,
da muss man ja nicht nur seine Ausrüstung desinfizieren, da darf man noch nicht mal äpfel und birnen mit reinnehmen anderes also die Inselstaaten der Kontinent, Australien, Neuseeland achten.
Extrem darauf, dass keine fremden Arten eingeführt werden, die nämlich die heimischen Arten zum Teil tödlich schädigen können.
Das ist eine Krankheit, mit der wir Höhlenforscher und künftig werden beschäftigen müssen.
Max
Ich werd auf die webseite in die show nutzt auch nochmal link zu dem thema packen desinfizieren wird ein thema für uns.
Friedhart Knolle
Das ist uns Mitteleuropäern fern, diese denke ja, man sieht, ich habe etwas länger erzählt über das Heft, als das Heft selber dick ist.
Max
Muss aber sein.
Wie ist das eigentlich für dich, wer mit dir schon mal zusammen gearbeitet hat als redakteur oder schriftleiter der weiße, das zu sehr akribische arbeit ist.
Du hast wahrscheinlich so fast jedes höhlen thema in deutschland schon mal in den fingern gehabt. Wird das nicht irgendwann langweilig?
Friedhart Knolle
Für mich immer hoch spannend, ich muss das alles 23 Mal Korrekturlesen ist wirklich immer eine Fortbildung auf auch für mich wobei ich sagen muss Wir sind ja zu viert in der Schriftleitung, man soll nicht immer nur sagen ich, sondern,
mit Sven Dauer, mit mancher Aspekt und mit Hildegard ob die gerade promoviert hat,
über Fledermäuse in Höhlen, also fast wieder normal, sind wir zu viert Schriften Haltung,
es läuft, bei mir laufen die Fäden zusammen.
Max
Wie stellt ihr die hefte nicht zusammen? Also natürlich sicher auch ein bisschen punkt. Man muss nehmen was kommt. So viel wird in den höhlen forschung nicht produziert.
Wie entscheidet ihr was in welches Heft kommt.
Friedhart Knolle
Ich versuche immer, Nord und Süddeutschland und zu mischen. Im letzten Heft hatten wir zum Beispiel die neueste Forschung der Blautopf über die Blaue Höhle bis zum Jahre 2020,
das war das Heft Nummer 4 2020, das man natürlich spannend es ist mal eine Aufgabe kommt, manchmal gar nicht so leicht zu mischen zwischen wenn man mal Themen, die sowohl als Nord, West, Ost und Süd Deutschland kommen.
Max
Und habe Ihren Haus Stil oder irgendwas in die Richtung?
Friedhart Knolle
Diese Mitteilung wird ja immer auch ein Aushängeschild des Verbands der deutschen Höhlenforscher.
Sie sind manchmal sehr einfach geschrieben, bei Kurzmitteilungen oder bei Terminen.
Wir sind manchmal einfach bürokratisch. Das muss sein, Da sind die Einladung drin zu den Jahreshauptversammlung natürlich auch zu den Tagungen.
Manchmal sind sie auch ein bisschen wissenschaftlich. Das kann man überblättern, aber wir wollen auch ein gewisses Niveau halten.
In den Verbands Mitteilungen kommen dann noch mal Forschungsberichte, wo manches Institut sich die Finger nach leckt.
Wir haben eine ganze Reihe von Professoren und Instituten, die bei uns publizieren.
Max
Ja, ich halte es auch total wichtig, wenn wir ernst genommen werden wollen als Höhlenforscher.
Dann müssen wir schon in der wissenschaftlichen Liga spielen und nicht nur der Kreisliga, sondern auch abliefern und das gelingt mit den. Vorher kam Mitteilungen meiner Meinung nach ganz gut.
Friedhart Knolle
Ich versuche, mal so ein bisschen die Mischung zu halten zwischen fachlich guten Niveau.
Lesbarkeit für den allgemeinen Höhlenforscher Ich glaube, man kann sich selber nicht beurteilen.
Bisher habe ich eigentlich wenig Kritik und er Zuspruch bekommen.
Max
Aber eigentlich seit ihrem Fossil mit den vorher keine Nachrichten.
Friedhart Knolle
Problem ist die Papierform. Deswegen bin ich der ganz dankbar. Max, das wir das meinen dieser sprachlichen vormachen können, weil viele Höhlenforscher auch heute eher das Internet benutzen und wenig Papier in die Hand nehmen.
Ich glaube, wir brauchen den Mix zwischen Papier, zwischen Internet, zwischen persönlicher Kommunikation, wo, wie ich jetzt und zwar natürlich auch zwischen Tagungen und sowieso dem gemeinsamen Höhen forschen natürlich oder Papier gehört dazu.
Max
Ja bei uns in der Höhlenforscher Ray wird, hat auch einfach gerne gut gehandelt, gesponnen und weitergegeben, aber und so weiter. Erzählt. Aber bei uns im Verein gibt es einen schönen Spruch wer schreibt, der bleibt und da ist schon echt was dran.
Friedhart Knolle
Wenn ich ganz aktuell noch mal sagen darf Das ist noch gar nicht erschienen, aber in NRW ist ja Wegener bestens bekannt mit der Zeit. Publizieren war gerade den, dass Tiere brennt.
Der Däne Reprint der Mitteilung des Rheinisch Westfälischen Höhen Forschungs Feind,
Wenn der Wolf in Elberfeld zehn bis 14 ganz schwer zu bekommen und jetzt erstmals komplett digitalisiert und das wird erscheint, erscheint in den nächsten Wochen als Abhandlung Chef des Verbandes Nummer 39,
kann man also n paar Wochen da kommen.
Max
Ja, das ist eine ganz dramatische Geschichte. Die haben zur Jahrhundertwende, also zur vorherigen Jahrhundertwende, eine Zeitschrift veröffentlicht, und trotzdem gibt es kaum noch Exemplare davon.
Die ist so gut wie verloren, einige Exemplare konnten wir nur im Ausland auftreiben, andere gab es nur noch als Abschrift, zum Teil durch gepostet Zeichnungen.
Es ist fast verloren, was Wolf da geschrieben hat, und das hat die rheinischen Höhlenforscher tatsächlich jahrzehntelange Detektiv Arbeit gekostet, die ganzen Sachen wieder zusammen zu suchen.
Friedhart Knolle
Genau die dazu noch aktiv. Die da kenne ich auch ganz gut noch und in österreich sind Funde gemacht worden und das war von euch eine ganz mühsame Arbeit des zusammenzutragen.
Max
Aber das ist typisch in kleinem Kreis veröffentlichen oder gar nicht veröffentlichen oder hin und her kopieren.
Wir haben ja auch ein bisschen Geheimhaltung drin, aber ich bin überzeugt, dass nur wirklich wenn was in einer regulären Zeitschrift, die in der Uni archiviert wird,
geschrieben und veröffentlicht wird, dann hat es auch eine Chance zu überleben oder man hat irgendwann ganz anderes System, wie man die Sachen auf dauerhaft Zeit sichert.
Uns gehen die Sachen einfach verloren, und wenn die Beteiligten tot sind, spät bis zwei Generationen später, was keine sauber, was Sache.
Friedhart Knolle
Jetzt langsam mal 100 Jahre später du hast vollkommen recht, der Höhlenforscher neigen manchmal zu.
Natürlich nicht wie die Wissenschaftler Publikationen irgendwo so abzulegen, dass wirklich jeder rankommt.
Wir haben wir auch unseren Höhlen Forschungs Aspekt und Anhöhen Schutz Aspekt Entschuldigung Nachtarbeit ich bin ja auch engagiert, erhöhen Schutz war und ich tendiere dazu man muss nicht alles für die Allgemeinheit publizieren, ganz im Gegenteil.
Jeweils was ganz einfaches der wolf hat das einfach nur gedruckt für seine mitglieder.
Keiner hat das ordentlich archiviert. Nachdem die starben, ging das alles in den Müllcontainer.
Die Hälfte wie du sagst man nicht mehr zu kriegen und die Forschung zum Beispiel in Montenegro von Benno war die sind hier,
ausführlich dargestellt, dass bisher auch selbst mir obwohl ich über Benno Wolf gearbeitet habe, habe ich auch mit den Stoffels und so war ich immer zu tun gehabt,
haben wir große Wissenslücken gehabt, also das schließen wir jetzt.
Max
Schöne Anekdote dazu. Eine der Ausgaben fand sich nur noch an einer Stelle, nämlich im Stadtarchiv Engelskirchen,
und es lag ein Brief von Benno Wolf bei der BAT, die Ausgabe zurückzuschicken, das seine letzte sei.
Wir sind jedenfalls dankbar, dass nach hundertzwanzig Jahren mit Hilfe des V die HK die Mitteilung des Rheinisch Westfälischen Höhen Forschungs Vereins in Elberfeld in einer neuen Auflage veröffentlicht werden.
Friedhart Knolle
Ja, du hast recht, wir haben die Druck Summe vom Verband beschlossen ist, hat der Vorstand beschlossen. Wir kommen da wahrscheinlich mit unter 1000 € bei Weg.
Der Chef macht das mit zum Digitaldruck Alles wird in Kürze vorliegen. Albin wissen stolz darauf, dass wir da helfen konnten ölen Forschungs Wissen von vor 100 Jahren für die Zukunft gesichert korrekt genau.
Max
Ich bin mir leider ziemlich sicher, dass wir noch viel mehr solche Probleme sehen werden in Zukunft, denn bisher war wenigstens alles auf Papier oder Dias papier.
Wenn jemand stirbt, dann würden umfangreiches papier Archiv von den Verwandten zum Ist wahrgenommen und es ist eine gewisse Chance, dass es an die nächste Stadtbibliothek oder in Höhlen Verein geht.
Genauso die als die schmeißt man nicht weg, ohne mal drauf zu gucken und sich zu überlegen, ob man jemand anders nähern drucken kann,
aber auf dem Computer, da guckt doch keine so drauf wer macht sich denn die Mühe auf Opas Computer den OP seit zehn Jahre nicht mehr eingeschaltet hat,
drauf zu gucken, ob da irgendwelche unwiederbringlichen Höhlen Fotos digital drauf sind abgesehen davon, dass Festplatten und CDs und es Ketten natürlich auch kaputt geht.
Friedhart Knolle
Wir haben ganz tragischen Fall in der Richtung, dass vollkommen recht wir haben.
Junger Bengel als jünger als ich ist gestorben, einer von unseren schlotterten Höhlenforscher Kollegen in Sachsen Anhalt wir kommen an den PC nicht ran, weil der hat damals niemanden von uns, keiner hat auch mit seinem frühen Tod gerechnet. Wird gegeben.
Wir können, wir haben das heute nicht knacken können sind die, ist die gesamte vor die Dokumentation der Schotten drauf und das wird jetzt sehr teuer da. Wahrscheinlich muss man einen Spezialisten ranlassen den zu knacken ist bisher nicht gelungen.
Ich selber hab schon Schwierigkeiten, dann meine floppy Disk, die kann ich nicht mehr lesen aus den aus den aus den frühen Computer Zeiten Du hast recht, was nicht auf Papier ist, hat eine gewisse Chance, nie wieder aufzutauchen.
Max
Ich denke, es wird eine große Herausforderung, dass wir einen Weg finden, wie wir elektronische Sachen archivieren das ist viel aufwändiger, als mein bisschen Papier abzuhelfen oder beiseite zu legen,
und gleichzeitig sind wir natürlich auch Geheimniskrämer, also ob wir das beim Print Archiv der Deutschen blutig abgeben oder sonst was geben wird,
zentrale Kataster Datenverwaltung ist ja so was, was ich in einigen Bundesländern wenigstens ein bisschen bewegt, das wird eine riesige Herausforderung und riesiger Aufwand und wir müssen da,
sehr viel ändern, sonst ist bald ein Großteil unseres Krams einfach weg.
Friedhart Knolle
Richtig. Ich bin ein großer Fan von Bonne Benno Wolfen, bewundere den man auch viel über ihn geschrieben, die bei richtig stoffe,
aber er hatte eine Schwäche, dass genau das Thema, was wir beide jetzt besprechen haben, er und sein Schriftleiter Jude prima haben.
Tatsächlich, möglicherweise jedenfalls ist das meine Wahrnehmung nicht immer genug.
Belegexemplare acki abgegeben an die entsprechenden wissenschaftlichen Bibliotheken, die hatten die beiden hatten einen ganz ausführlichen wissenschaftlichen Schriften tauscht Das muss man ihnen lassen, die Deutsche Bibliothek, Das warst Du ansprichst.
Diese Sammel Bibliotheken haben keinen vollständigen Bestand zum Beispiel der Zwischenkriegszeit Teilung zwischen den Ersten Weltkrieg und Nazizeit.
Das wird uns auch noch bevorstehen, dass wir die mal komplett digitalisieren und zur Verfügung stellen.
Wir sind der relativ weit schon mussten wir genau so mühsam zusammenstellen wir Höhlenforscher Winter schon sehr spezielles Wölkchen.
Wir sind eben nicht die klassischen Forscher, wir sind mittendrin und beherrschen auch nicht immer so alle Regeln der Dokumentation Meine, das macht uns gerade so liebevoll, und das macht dir die Höhen.
Forschung Szene auch für besonders Wir sind eben keine Profi Forscher in der Mischung aus Profit.
Die Forschung aber müssen wir müssen darauf achten, wie du auf sagt, unsere Dinge nachhaltig zu sichern.
Max
Profi Forscher und Amateur Wissenschaftler und Hobby Forscher rege ich mich immer drauf, da triffst du meinen wunden Punkt, aber mir ist etwas Schönes als Lösung dafür eingefallen.
Ich habe gelesen, Arthur Schopenhauer hat sich als Privatgelehrter bezeichnet, weil er nicht bei der Uni angestellt war, sondern aus eigenem Vergnügen forschte.
Niemand würde wagen zu behaupten Schopenhauer, wissenschaftliches Proletariat oder ein Hobby Wissenschaftler?
Friedhart Knolle
Das finde ich sehr gut, weil ich gehe in einem halben Jahr in Rente, und dann bin ich nämlich auch privat gelehrt. Den Begriff hatte ich mir neulich auch so zurechtgelegt Wenn mich einer fragt mal sind sie eigentlich Rennen, erklingt immer blöd, man macht ja private Forschung.
Max
Ja, und dann wünsche ich dir, dass du noch ganz viel private Forschung und Wissenschaft machen kannst.
Ich danke ganz herzlich für dieses Interview.
Friedhart Knolle
Gerne vielen Dank, Glück auf oder Glück tief beides geht.
Max
Glück auf!
Das war Folge drei. Ihr findet diese und andere Folgen auf audio punkt, anti berg punkt de.
Wenn Ihr auf den Titel der Folge auf dieser Seite klickt, kommt hier auf die Seite, die extra für die Folge ist.
Da gibt es auch die Show Not mit links dazu unter Könnte kommentieren ansonsten könnte uns natürlich auch gerne eine E Mail schreiben an Redaktion Anti Berg t ja dann nochmal Glück auf.

One Reply to “VdHK Mitteilungen 1/21 mit Friedhart Knolle (Folge 3)”

  1. Mit großer Freude soeben gehört! Großartige Sache, dieser PodKarst! Freue mich schon auf die nächste Ausgabe. Sehr gespannt bin ich als „Speleo-Historiker“ auch auf den Reprint der Benno-Wolf-Zeitschrift.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.